marketing cloud account engagement

Neue Produktnamen von Salesforce

Was bedeutet das für dich und dein Unternehmen?

Neue Produktnamen von Salesforce

Es ist offiziell: Salesforce streicht den Namen “Pardot” und benennt die Plattform in “Marketing Cloud Account Engagement” um. Das ist eine große Veränderung und eine ziemlich emotionale für die Pardot-Community, die sich schon immer als die Randgruppe der Marketingautomatisierer*innen gefühlt hat, denen die Plattform mit dem seltsamen Produktnamen gehört (es bedeutet “verkaufen” auf Lettisch). Ja, man spricht das ‘t’ wirklich aus.

Pardot ist auch nicht das einzige Produkt, das eine Namensänderung bekommt. Wie Salesforce auf der Salesforce World Tour in Sydney ankündigte, werden auch die folgenden Plattformen und “Clouds” umbenannt, aber fangen mit damit an! Welche Änderungen erwarten euch:

 

Die Absicht bei dieser Änderung ist es, B2B und B2C nicht zu trennen, da festgestellt wurde, dass die meisten Kund*innen beide Bereiche nutzen, ohne sich auf den einen oder den anderen beschränken zu müssen.

 

  • CDP → Marketing Cloud Customer Data Platform

Salesforce hat beschlossen, die Abkürzung zu entfernen und sie direkt mit Marketing Cloud im Namen zu verknüpfen, was in der Tat mehr über die Funktionalität aussagt.

 

  • Interaction Studio → Marketing Cloud Personalization

Man kann Personalisierung nicht nur über die Standard-Personalisierungsmethoden in Marketing Cloud erreichen – d.h. Dynamic Content, AMPScript, HTML – sondern auch über das Produkt Marketing Cloud Personalization. Damit wird eine neue Ebene der Personalisierung für die Web-Erlebnisse erreicht. Sie liefert kontextrelevante Erlebnisse in Echtzeit über alle Kanäle hinweg. Marketing Cloud Personalization reagiert auf das Echtzeitverhalten der Verbraucher*innen, während sie mit den markeneigenen Kanälen interagieren.

 

  • E-Mail, Messaging und Journeys → Marketing Cloud Engagement

Der Begriff “Engagement” wird im Marketing-Ökosystem häufig verwendet, um über Kommunikationsarten zu sprechen.

 

  • Advertising Studio → Marketing Cloud Advertising

Stimme deine Online-Werbung mit deinen CRM-Daten und finde neue Interessent*innen mit Lookalike Audiences, die sich wie deine aktuellen hochwertigen Kunden*innen verhalten.

 

  • Datorama → Marketing Cloud Intelligence

Intelligence vereinheitlicht Marketing-Analysen und liefert Erkenntnisse. Die Marketing-Intelligence-Plattform bietet ihren Nutzer*innen die Möglichkeit, ihren gesamten MarTech-Stack durch KI erweiterte Analysen zu verbinden.

 

  • Marketing Cloud Email Studio (alias ExactTarget) → Marketing Cloud Engagement
  • myTrailhead → Salesforce Sales Enablement
  • Salesforce CMS → Digital Experiences
  • Social Studio wird aufgegeben

 

marketing cloud account engagement

 

Es handelt sich lediglich um Namensänderungen, die Funktionalität, die Anmeldung und sogar die API-URLs bleiben zu diesem Zeitpunkt noch dieselben. Salesforce glaubt, dass die Änderungen die Art und Weise, wie wir über die Produkte in den verschiedenen Salesforce “Clouds” sprechen, erleichtern werden.

 

Die Ankündigung von Salesforce Marketing Cloud zu dieser Änderung findest du hier.

 

Hast du Fragen zu dieser Änderung oder möchtest du weitere Information zum Pardot oder jetzt Marketing Cloud Account Engagement oder zu anderen Salesforce Produkten erhalten? Melde dich bei uns gerne für ein kostenloses Beratungsgespräch!

Der Klimawandel betrifft und bedroht uns alle. Immer häufiger steht die Bekämpfung des Klimawandels ganz oben auf der Tagesordnung, egal ob bei Ländern, Unternehmen oder Einzelpersonen. Ein Weg, mit dem auch Unternehmen einen positiven Impact haben können ist das Erreichen von Net Zero. Was Net Zero überhaupt bedeutet und wie auch euer Unternehmen Klimaziele setzen und tracken kann erfährst du hier.

 

Die Grundlagen des Klimawandels

CO₂ ist das zentrale Treibhausgas, das durch menschliche Aktivitäten freigesetzt wird, weshalb CO₂-Emissionen oft synonym für Treibhausgasemissionen verwendet wird. Die Zunahme der vom Menschen verursachten Emissionen, insbesondere durch die exponentiell steigende Verbrennung fossiler Brennstoffe für Strom, Wärme und Verkehr hat die Menge der Treibhausgase in der Atmosphäre rasch ansteigen lassen. Dies hat dazu geführt, dass mehr Sonnenenergie zurückgehalten wird und die globale Erwärmung exponentiell ansteigt. Die durchschnittliche globale Oberflächentemperatur war im Jahr 2021 nach unabhängigen Analysen der NASA und der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) ebenso wie 2018 das sechstwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Insgesamt waren die letzten acht Jahre die wärmsten seit Beginn der modernen Aufzeichnungen im Jahr 1880.

 

 

Um die schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise zu vermeiden, ist es nach Ansicht von Wissenschaftler*innen notwendig, den Temperaturanstieg auf zumindest 1,5 °C im Vergleich zu den vorindustriellen Durchschnittstemperaturen zu begrenzen. Um die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, müssen Unternehmen so schnell wie möglich und deutlich vor 2050 Net Zero erreichen.

 

Net Zero – was ist damit eigentlich gemeint?

Vereinfacht ausgedrückt, bezieht sich Net Zero auf die Balance zwischen der Menge der erzeugten Treibhausgase und der Menge, die aus der Atmosphäre entfernt wird. Wir erreichen Net Zero wenn die Menge die wir verursachen nicht größer ist als die Menge die wir entfernen. Dieser Zustand würde bedeuten, dass die von uns Menschen verursachte globale Erwärmung ausgebremst wird. Es gilt also die Treibhausgasemissionen

  • zu reduzieren, die wir durch Aktivitäten wie Industrieprozesse, Stromerzeugung (man berücksichtige hier auch die Verwendung von Energie, wie beispielsweise für Datencenter oder Offices, welche es zu reduzieren bzw. durch erneuerbare Energieressourcen auszutauschen gilt), Verkehr und intensive Landwirtschaft in die Atmosphäre abgeben und/oder
  • sicherzustellen, dass die laufenden Emissionen durch den Abbau von Treibhausgasen ausgeglichen werden.

 

Carbon Accounting mit der Net Zero Cloud

Um Handlungen zur Erreichung von Klimaneutralität setzen zu können, gilt es erstmals ein akkurates und zuverlässiges Berichtswesen, über sogenanntes Carbon Accounting aufzubauen. Zumeist wird der CO₂-Fußabdruck noch manuell mithilfe von Tabellenkalkulationen berechnet, wichtige Daten bleiben aber oft isoliert oder werden einfach nicht erfasst. Die größten Herausforderungen im Carbon Accounting sind:

  • Kein Single Point of Truth
  • Zeitaufwendige und manuelle Datenerfassung
  • Schwache Datenzuverlässigkeit aufgrund der zahlreichen Berechnungen, welche die Daten für jede Emissionskategorie durchlaufen

Durch steigende Erwartungen von allen möglichen Stakeholdern wie Investor*innen, Konsument*innen und aufkommende behördliche Regularien erhöht sich der Druck auf Unternehmen, sich klimabewusst zu handeln und Schritte in Richtung Net Zero zu setzen. Die Salesforce Net Zero Cloud unterstützt Unternehmen bei der Erreichung der Net Zero-Ziele, indem sie umfassende Features bietet, die für das Carbon Accounting erforderlich sind:

  • Durchbrechung von Datensilos durch eine einzige, zentrale Informationsquelle
  • Sammlung, Analyse und Verstehen von Daten über den gesamten CO₂-Fußabdruck deines Unternehmens
  • Unterstützung bei der Bewertung der Umweltauswirkungen deines Unternehmens mit umfangreichen Datenvisualisierungen und vorgefertigten Tableau CRM Dashboards
  • Nutzung von Referenzdatensätzen von Umweltschutzorganisationen, des Weltklimarats IPCC und anderer Organisationen mit Emissionsfaktoren zur korrekten Ermittlung der CO₂-Bilanz
  • Ermöglicht es Unternehmen, Klimaschutzverpflichtungen zu erstellen und wissenschaftlich fundierte Ziele festzulegen
  • Unterstützt Unternehmen bei der Vorhersage von Emissionen nach Aktivitätsart für und ermöglicht es, Ziele anhand der prognostizierten Daten zu verfolgen
  • Hilft Beschaffungsdaten für die Schätzung von Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette einfach einzubeziehen und wandelt Ausgabendaten in Emissionsschätzungen um
  • Verfolgt die Nachhaltigkeitsverpflichtungen und Emissionen von Lieferanten mit Hilfe von Scorecards, um Lieferanten, deren Ziele nicht mit den eigenen Nachhaltigkeitsverpflichtungen übereinstimmen leicht zu identifizieren
  • Unterstützt Organisationen bei der Einbeziehung von Abfallmanagementdaten zur Schätzung von Emissionen durch Abfälle, die während des Betriebs und bei der Entsorgung von Produkten am Ende ihrer Lebensdauer entstehen

net zero cloud

 

Wie dein Unternehmen jetzt handeln kann

Ein gutes und zuverlässiges Carbon Accounting hilft dir dabei, die Emissionen deines Unternehmens zu verfolgen, verwertbare Erkenntnisse zu gewinnen und durch ableitbare Handlungen in der Zukunft Net Zero zu erreichen. First Mover Unternehmen können frühzeitig eine hohe Glaubwürdigkeit gegenüber Stakeholdern erreichen, insbesondere dann, wenn das Nachhaltigkeitsbewusstein transparent, ehrlich und über Standard-Regularien hinaus geht. Beispielsweise ist der IT-Sektor derzeit für etwa 7 % des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich. Alle modernen Unternehmen in allen Branchen verbrauchen natürliche Ressourcen, sei es das Wasser aus unseren Wasserhähnen oder der Strom, der Datencenter und Computer mit Energie versorgt und das Licht am Leuchten hält.

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie du mit der Salesforce Net Zero Cloud den COAbdruck deines Unternehmens messen und basierend darauf Handlungsempfehlungen ableiten kannst? Dann kontaktiere uns für ein kostenloses Beratungsgespräch.

Marketing galt früher als ein Feld für kreative Köpfe der Anstieg von technologischen Entwicklungen wie Big Data und künstliche Intelligenz haben die Anforderungen an den Beruf jedoch verändert. Heute müssen Marketingexpert*innen nuancierte Erkenntnisse über Kunden*innen gewinnen und Markenbotschaften mit Momenten im Alltag der Verbrauch*innen verknüpfen. 

In diesem Daten lastigen Umfeld stellen Marketingspezialist*innen vermehrt Mitarbeiter*innen mit analytischen Fähigkeiten ein. In einer Deloitte-Umfrage unter 556 globalen CMOs wurde analytisches Fachwissen in jeder Branche außer der Konsumgüterindustrie als wichtiger eingestuft als kreative Fähigkeiten.  

Trotz dieser Verschiebung haben die meisten Unternehmen ihre kreativen Fähigkeiten nicht gegen analytisches und technisches Fachwissen ausgetauscht. Stattdessen bringen sie Datenwissenschaftler-, Strateg-, Programmierer*innen und Kreative zusammen, um einen holistischen Ansatz zu verfolgen und Kollaboration zu fördern. 

Die Zusammenführung dieser unterschiedlichen Fähigkeiten erfordert eine verstärkte Zusammenarbeit – sowohl innerhalb des Unternehmens als auch mit externen Partnern. Für die meisten CMOs die es gewohnt sind, nach einem linearen Produktionsplan zu arbeiten, bedeutet das einen Mentalitätswandel. Laut der Deloitte-Umfrage wird die Zusammenarbeit von CMOs im Vergleich zu ihren Kollegen in der Führungsetage als eine der wichtigsten Fähigkeiten eingestuft. 

Da Marken eine stärkere Kundenorientierung anstreben, kann die Zusammenarbeit der Schlüssel zum Aufbau eines kreativen Motors sein, der mit der Geschwindigkeit der Kultur Schritt hält. Marketingexpert*innen können agilere Teamstrukturen entwickeln und externe Beziehungen, z. B. zu Influencer*innen, neu überdenken, um die wichtigsten Kundeneinblicke zu gewinnen und Verbraucher*innen in den entscheidenden Momenten anzusprechen. 

 

Intelligente Kreativität mit agilen Teams fördern 

Die Suche nach der richtigen Talentstruktur kann eine Herausforderung sein. Und jedes Mal, wenn eine Organisation eine Talentumstrukturierung durchführt, die nicht funktioniert, kann der Widerstand gegen künftige Veränderungen zunehmen. Anstatt sich auf massive Überarbeitungen zu konzentrieren, können Unternehmen kleinere Änderungen in Betracht ziehen, die sich auf ein einziges Ziel konzentrieren. 

Um agiler zu werden, strukturieren einige Unternehmen die Art und Weise, wie sie an Projekte herangehen. Ein führendes kanadisches Einzelhandelsunternehmen für Lebensmittel und Apotheken bringt beispielsweise Mitarbeiter*innen mit unterschiedlichen Fähigkeiten in “Pods” zusammen, um ein Problem zu lösen. So kann es sein, dass Data-Science-Analyst*in, ein Data-Engineering-Team, Grafikdesigner*innen und ein Team für die Nachfragegenerierung an einem einzigen Ziel arbeiten – beispielsweise daran, mehr Kund*innen in die Einzelhandelsumgebung zu locken. 

Eine weitere Überlegung bei der Schaffung effektiver Talentstrukturen, die auf unterschiedliche Kundenbedürfnisse eingehen, ist die globale Konsistenz der kreativen Strategie und des Designs. Ein Ansatz, den Unternehmen verfolgen können, ist die Einrichtung eines globalen Design-Hubs, über den lokale Customer-Experience-Teams Designelemente herunterladen und kreative Elemente hochladen können, die dann in anderen Märkten verwendet werden können. 

 

Marketing

 

Integration von Remote-Mitarbeitern 

Eine Deloitte-Umfrage unter 11.500 Verbraucher*innen weltweit hat ergeben, dass 63 % der Arbeitnehmer*innen mit Hochschulabschluss heute von unterwegs aus arbeiten. Dies bietet Marketingfachleuten neue Möglichkeiten und Überlegungen, um das Konstrukt aus digitaler und physischer Arbeit erfolgreich zu gestalten. 

In einigen Fällen kann die Zunahme der standortfernen Arbeit die Art und Weise, wie Marken Talente suchen, dauerhaft verändern. Zu den Vorteilen gehören der Zugang zum Fachwissen, der Aufbau von vielfältigeren Arbeitskräften und in vielen Fällen die geografische Nähe zu Geschäftspartner*innen und Lieferant*innen.  

Ein US-amerikanisches Online-Kosmetikunternehmen konnte beispielsweise seine Forschungs-, und Entwicklungs-, sowie Produktmarketingfunktionen durch den Einsatz von Remote-Mitarbeiter*innen verbessern. Das Unternehmen, das sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa Produktionspartner*innen hat, stellte einen Leiter für Forschung und Entwicklung in Europa ein, um enger mit seinen Produktionspartner*innen zusammenzuarbeiten. Außerdem konnte das Unternehmen durch den Einsatz von Fernarbeitskräften eine repräsentativere Talentbasis aufbauen, die Kund*innen besser widerspiegelt – ein zunehmend wichtiger Aspekt, wenn man versucht, kulturell relevant zu sein. 

 

Fazit

Die Beschleunigung von technologischen Entwicklungen und die sich verändernde Dynamik der Arbeitskultur zwingen Unternehmen dazu, traditionelle Talentstrukturen zu überdenken. Für CMOs wird dies wahrscheinlich einen grundlegenden Strategiewechsel erfordern – einen, der die Art und Weise verändert wie Marketingspezialist*innen und ihre Partner*innen auf gemeinsame Ziele hinarbeiten, um überzeugende Kreativität zu entwickeln.

 

Pardot kann über die eigene Schnittstelle in der neuen Version – Pardot Export API mit anderen Plattformen integriert werden. Einfach ausgedrückt, ist eine API, eine Schnittstelle und die Art und Weise, wie zwei Systeme miteinander kommunizieren und Daten bi-direktional austauschen. Wenn du dir die Tools in deinem Martech-Stack anschaust, gibt es vielleicht einige, die du mit Pardot integrieren möchtest, was mit den nativen Konnektoren oder Punkt-zu-Punkt-Integratoren (z. B. Boomi, Zapier, Tray.io) nicht möglich ist. In diesem Artikel erfährst du, was genau die Pardot-API eigentlich ist und warum v5 ein revolutionärer Schritt gegenüber v4 ist.

 

Pardot Export API Anwendungen

Mit der Pardot-API kann deine Anwendung auf aktuelle Daten in Pardot zugreifen. Über die API kannst du mehrere gängige Operationen für Pardot-Objekte durchführen, bislang war es in Version 3 und 4 hauptsächlich möglich, Objekte mit bestimmten Parametern zu erstellen, diese Objekte zu aktualisieren und Daten über diese Objekte abzufragen. Nun ist die Pardot API um einige sehr interessante Funktionen erweitert worden, die wir dir gleich näher vorstellen werden.

Zuerst allerdings ein paar der gängigsten Usecases für die Pardot Export API allgemein:

 

  • Pardot erweitern: Erstelle deine eigenen benutzerdefinierten Integrationen, um deine Geschäftsanforderungen besser zu unterstützen.
  • Pardot-Daten erweitern: Bereinige und bereichere deine Interessentendaten und erspare deinen Vertriebsmitarbeitern stundenlangen Zeitaufwand für unbedeutende Aufgaben.
  • Erweitere das Berichtswesen: Nutze die Pardot-API, um den Export von Besucherdaten in deinen eigenen externen Analysetools zu automatisieren und so einen besseren Einblick zu erhalten.
  • Steigere deinen Geschäftswert: Automatisiere Aufgaben, segmentiere Interessenten mit externen Daten oder erstelle benutzerdefinierte externe Scoring-Modelle und aktualisiere Interessenten.

 

 

Pardot API Version 5

Die Pardot API Version 5 beinhaltet einen kompletten Neuaufbau der Pardot API unter Verwendung moderner Best Practices. Diese Integrationsmuster sind mit Salesforce konsistent. So funktionieren auch die Sales Cloud-APIs, so dass jeder Salesforce-Entwickler problemlos mit der Pardot-API arbeiten kann. V5 verwendet asynchrone Methoden, die sich am besten für die Durchführung von Aktionen wie den Export großer Datenmengen eignen (dies liegt daran, dass andere Prozesse nicht angehalten werden, während der ursprüngliche Prozess abgeschlossen wird, wie es bei synchronen Methoden der Fall ist). Dies ist besonders interessant für Unternehmen mit hohem Datenverwaltungsbedarf, denn es ermöglicht den Massenexport und -import von Interessenten- und Prospectaktivitäten.

 

Authentifizierung

Die neue Pardot API Authentifizierung bedeutet, dass man sich über Salesforce Connected Apps authentifizieren kann. Mit dieser Änderung entfällt die Notwendigkeit, sich als reiner Pardot-Benutzer zu authentifizieren. Connected Apps benötigen nur eine oAuth-Verbindung zu Salesforce, da diese Integration mit einem einzigen Zugriffstoken auf Pardot und Salesforce zugreifen kann. Dieses Update war für die Pardot-API-Strategie von entscheidender Bedeutung, da es vor allem ISVs die Möglichkeit eröffnet, AppExchange-Apps für Pardot zu entwickeln.

 

Pardot Export

Hier als Beispiel das Tool “Postman”, mit dem man die Pardot API ansprechen kann um die Datenstruktur abzufragen

 

Integration mit Pardot-Dateien

Die Version 5 der API ermöglicht Integrationen mit Pardot-Dateien und Layout-Vorlagen, bekannt als „CRUD“, was für create, read, update, delete steht (die 4 Aktionen, die Sie mit einem Datensatz durchführen können). Warum Integrationen mit Pardot-Dateien erstellen? Viele Teams verwenden Repositories von Drittanbietern für die Verwaltung von Marketing-Assets, wie z. B. DAMs (Digital Asset Management), die Assets speichern und Versionsänderungen verfolgen. Einige Teams benötigen Massen-Uploads für Bilder und PDFs in Pardot.

 

Integration mit Pardot Landing Page Templates

Pardot API v5 ermöglicht Integrationen für Pardot Landing Page Layout Templates, ebenfalls mit CRUD. Warum sollte man Integrationen mit Pardot Landing Page Layout-Vorlagen erstellen? Viele Teams verwenden Tools von Drittanbietern für die Erstellung von Marketing-Assets, die möglicherweise mit ihrem Website-CMS geteilt werden, deren Branding bereits verfügbar ist oder die einfach von den Benutzer*innen bevorzugt werden. Diese können an Pardot übertragen werden, sobald sie fertig sind, da Pardot den Tracking-Aspekt bietet. Außerdem wird es Lesezugriff auf eine Untergruppe von Feldern in den Objekten Kampagne, Tracker-Domäne und Benutzer*innen geben, die bisher nicht unterstützt wurden.

 

Fazit

Die Pardot API v5 ist seit letztem Jahr verfügbar. Diese Version der API wurde unter Verwendung moderner Best Practices komplett neu entwickelt – und bietet definitiv überaus interessante Vorteile. Selbst wenn du die Pardot-API derzeit nicht nutzt, wird dieser Schritt Auswirkungen auf die Zukunft jedes Pardot-Kontos haben. Deshalb ist es für jeden Pardot Nutzer ratsam, zumindest mal einen Blick auf die Pardot API v5 zu werfen.

Möchtest du weitere Informationen zu dieser Thematik bekommen oder solltest du Interesse an der Integration von Pardot in dein Unternehmen haben, dann melde dich gerne bei uns für ein kostenloses Beratungsgespräch!

 

Welche Herausforderungen der HR Bereich bietet, wie sich das Personalwesen durch die Pandemie verändert hat und wie die Zukunft von Personalarbeit ausschaut – all das verrät uns Philipp Kruse, Human Capital Manager bei Deloitte Consulting in einem kurzen Interview.

 

Philipp Kruse

Philipp Kruse, Manager Human Capital bei Deloitte Consulting arbeitet schon seit fast 10 jahren im HR Bereich. Er unterstützt Kunden bei Projekten zu einer breiten Vielfalt an personalbezogenen Fragestellungen. Dabei bewegt er sich in den Themenfeldern Personalstrategie und Talent Management, Future of Work, Change Management, Führung sowie digitale und kulturelle Transformation.

 

 

Philipp, du hast schon einen spannenden beruflichen Werdegang hinter dir und bist seit 2019 im Bereich Human Capital bei Deloitte Consulting tätig. Warum hast du dich ganz am Anfang deiner beruflichen Laufbahn für den HR Bereich entschieden? Was hat dich daran so interessiert?

„Ich habe BWL studiert und neben meinem allgemeinen Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen fand ich auch schon immer den Faktor Mensch in dem Kontext extrem interessant. Und das insbesondere, wenn man ihn nicht isoliert, sondern eben in einem Konstrukt wie einem Unternehmen betrachtet, in dem etwas Größeres gemeinsam geschaffen werden soll. Wenn man es sich mal vor Augen führt, wie eine scheinbar komplett zusammengewürfelte Gruppe an Menschen in einem Unternehmen zusammenarbeitet, stellt sich schon die Frage, wie das eigentlich funktionieren kann. Welche Stellschrauben genau betätigt werden müssen, damit diese Gruppe an Menschen gemeinsam erfolgreich arbeiten kann, interessiert mich einfach. Da reden wir dann über Gruppendynamiken, Kultur, gemeinsame Ziele, Gruppenzusammenstellungen, usw. – Personalarbeit halt.“

 

 

 

Welche Herausforderungen gab es für dich in diesem Bereich am Anfang?

„Als Berufseinsteiger in der Personalabteilung – das war noch vor Deloitte – arbeitest du ja direkt mit Personen zusammen, die meist mehr Erfahrung, Seniorität, Expertise und Autorität haben. Und dann geht es oft direkt um Themen, die diese Personen auch persönlich betreffen (bei Personalentscheidungen, persönlichen Anfragen, Gehältern, Mitarbeiter*innengesprächen, etc.). Als Junior hat es da schon etwas gebraucht, um das Standing aufzubauen, was man bei solchen Themen durchaus braucht.

Ansonsten ist die Personalarbeit generell facettenreich, weil es immer davon abhängt, wie dein Gegenüber tickt, bzw. mit welcher Persönlichkeit du es gerade zu tun hast. Deshalb musst du dich immer wieder auf den anderen und seine Bedürfnisse individuell einstellen, was auch immer wieder aufs Neue herausfordernd sein kann.“

 

“Fachkräftemangel ist kein neues Phänomen und darf heute nicht als neue Entwicklung gesehen werden, der man als Unternehmen oder HR-Abteilung machtlos gegenübersteht.”

 

Du bist mittlerweile schon seit fast 10 Jahren im HR Bereich tätig. Erst inhouse und jetzt als Berater. Wie hat sich deiner Meinung nach HR über die letzten Jahre verändert?

„Vor 10 Jahren war Personalabteilung administrativer und verstaubter als heute. Etwas statischer. Damals war es vielerorts noch mehr eine interne Admin-Abteilung, in der es hauptsächlich um Verwaltung ging. Man saß definitiv nicht mit am Tisch, wo die großen Dinge besprochen wurden. Da hat sich zum Glück einiges getan. Heute ist Personalarbeit eine Aufgabe jeder Führungskraft, jeder Manager*in bzw. Managements. Früher sind in Vorständen CEO und CFO oft die zentralen Player gewesen – heute rückt der/die CHRO mit auf.

Auf der Arbeitsmarktseite gab es meines Erachtens, seitdem ich in der HR arbeite, schon immer einen Mangel an guten und qualifizierten Mitarbeiter*innen. Der Mythos, dass früher alles besser war, stimmt hier nicht. „Fachkräftemangel“ ist kein neues Phänomen und darf heute nicht als neue Entwicklung gesehen werden, der man als Unternehmen oder HR-Abteilung machtlos gegenübersteht. Was sich aber getan hat: Diese Herausforderungen der Talent Acquisition haben sich in nahezu alle Unternehmensbereiche, Branchen, Jobs und Hierarchie-Levels erweitert. Talent Pools sind generell – ob Fachkraft (auch der Begriff ist kaum mehr zeitgemäß) oder in der breiteren Masse – dünner geworden. Dies hat verstärkt dazu geführt, dass die Employee Experience erfolgskritischer wird.

 

“Durch die Pandemie hat sich vieles auch langfristig verändert. Beispielsweise sind Themen der Pandemie, wie Remote Working, die Bindung von Mitarbeiter*innen an Unternehmen und die Beschleunigung des digitalen Arbeitens Dinge, die das Personalwesen mitgestaltet hat.”

Hatte die Pademie einen Einfluss auf das Personalwesen?

“Ja, die Pandemie hatte natürlich auch auf die Personalarbeit Auswirkungen, und zwar besonders in zwei Bereichen:

Speziell zu Beginn der Pandemie, bzw. in ihren Hochphasen hat das Personalwesen eine große Rolle im Krisenmanagement eingenommen. Da ging es dann um die Themen Homeoffice, Gesundheitsmanagement, Sicherheitskonzepte etc., um akute Antworten auf die Pandemie liefern zu können. Das hat die HR ins Rampenlicht gerückt und die Abteilung wird vielerorts dadurch nun anders wahrgenommen.  

Und ein weiterer Aspekt, der durch die Pandemie in den Fokus des Personalwesens gerückt ist, ist die allgemeine Gestaltung der Arbeit von morgen. Durch die Pandemie hat sich vieles auch langfristig verändert. Beispielsweise sind Themen der Pandemie wie Remote Working, die Bindung von Mitarbeiter*innen an Unternehmen und die Beschleunigung des digitalen Arbeitens Dinge, die das Personalwesen mitgestaltet hat.”

 

“Die letzten zwei Jahre haben vielerorts große Schwächen aufgezeigt, wie das Personalwesen im Hinblick auf Prozesse, Digitalisierung und Organisation aufgestellt ist und daran wird jetzt vermehrt gearbeitet werden.

Welche Trends werden sich deiner Meinung nach im Jahr 2022 abzeichnen?

“Wir reden seit 2 Jahren darüber, wie das „New Normal“ in der Arbeit ausschauen soll und durch ständige neue Wellen, Lockdowns etc. konnte sich der Staub, der aufgewühlt wurde, nie wirklich legen. Aber wir alle hoffen, dass dies 2022 passieren wird. Das würde bedeuten, dass man endlich zu einer Festigung neuer (flexibler) Arbeitsmodelle kommt und diese auch ausprobieren kann: Wie bspw. hybrides Arbeiten langfristig wirklich funktioniert und mit welchen Auswirkungen und Ergebnissen das einher geht. Da fehlen uns noch die langfristigen Erkenntnisse.

Man kann und wird 2022 anfangen die Learnings aus der Pandemie zu reflektieren. Ob die Pandemie wirklich vorbei sein wird, weiß man nicht, aber man kommt mittlerweile mehr zum proaktiven Agieren. Ich persönlich fände es positiv, wenn Arbeit wieder ein Stück weit mehr „Arbeit“ wird. Was meine ich damit? Für viele Menschen ist Arbeit zum absoluten Mittelpunkt des Lebens geworden, weil du durch die Pandemie nichts anderes machen konntest und das Büro zu Hause „immer offen“ war. Das war anfangs vielleicht gut für die Produktivität, aber langfristig wirklich schwierig für z.B. das Wellbeing der Mitarbeiter*innen. Nun, wo das soziale Leben wieder mehr wird, gewinnt man auch wieder mehr Abstand zum Job und kann diesen wieder als „Arbeit“ ansehen. Ich rede nicht von weniger Identifikation mit dem Job oder weniger Motivation, aber mit einem gesunden Abstand, lassen sich Herausforderungen im Job ja oft viel besser meistern.

Abgesehen davon haben die letzten zwei Jahre vielerorts große Schwächen aufgezeigt, wie das Personalwesen im Hinblick auf Prozesse, Digitalisierung und Organisation aufgestellt ist und daran wird jetzt vermehrt gearbeitet werden.

Ein weiterer Punkt ist das Thema Führung. Führungskulturen, Führungsverhalten und allgemein die Definition von Führung hat sich grundlegend verändert. Daher werden Führungskräfte fortan andere Herausforderungen haben als noch vor der Pandemie, in die sie jetzt hereinwachsen werden.”

 

“Das Personalwesen muss seine Zielgruppen intern und extern gut kennen und bereit sein, auch flexibel zu agieren. Für Beziehungen zwischen Arbeitnehmer*innen und Arbeitgebern gibt es keine „one-size-fits-all“ Lösung.”

Wie siehst du allgemein die Zukunft dieser Funktion?

“Die Personalfunktion muss den beschriebenen Weg weitergehen. Weg von einer Funktion, die sich allein auf Prozesse, Standards und Vorschriften konzentriert, hin zu einer Art Partnerin oder Beraterin auf Augenhöhe mit dem Business und einer Dienstleistungsfunktion mit hoher Serviceorientierung für die Mitarbeiter*innen. Natürlich werden Policies immer Teil des Personalwesens sein, aber sie sollten so schlank und benutzerfreundlich wie möglich gehalten werden – unter Zuhilfenahme von Technologien.

Es ist allerdings auch wichtig, dass man das richtige Maß bewahrt. Nicht alles gilt für alle Mitarbeiter*innengruppen gleich. Diese Differenzierung wird auch immer stärker. Das bedeutet für die Personalarbeit, dass man differenzierter auf Berufsgruppen und Mitarbeiter*innengruppen schauen und diese spezifisch behandeln muss. Das Personalwesen muss seine Zielgruppen intern und extern gut kennen und bereit sein, auch flexibel zu agieren. Für Beziehung zwischen Arbeitnehmer*innen und Arbeitgebern gibt es keine „one-size-fits-all“ Lösung.”

 

Seit den Anfängen des Internets hat sich an der E-Mail-Technologie nicht viel geändert. Eine E-Mail war eine statische Nachricht, genau wie ein Papierbrief. Aber im Jahr 2018 brachte Google etwas neues und aufregendes auf den Tisch – AMP für E-Mails.

Accelerate Mobile Pages (AMP) für E-Mails ist ein Open-Source-Webkomponenten-Framework, das zum ersten Mal die Interaktion mit den Kund*innen direkt im E-Mail-Postfach ermöglicht, zusammen mit Echtzeitdaten und -inhalten zum Zeitpunkt des Öffnens.

 

Was kannst du mit AMP für E-Mail tun?

AMP-Elemente ermöglichen es Nutzer*innen, an einer Umfrage teilzunehmen, auf einen Kommentar zu antworten oder auf eine Einladung zu reagieren. Mit der in die E-Mail-Nachricht integrierten klickbaren Schnittstelle können Benutzer*innen dynamische Inhalte durchsuchen und erkunden, ohne das Postfach zu verlassen. AMP for Email ermöglicht auch zeitabhängige E-Mails, z.B. eine Liste von Verkaufsprodukten, aber nur die aktuellen, die noch auf Lager sind. Dies bedeutet, dass die Benutzer*innen immer die aktuellsten Informationen sieht, egal wann die E-Mail geöffnet wird.

 

1. Formulare

Die Empfänger können das Formular in ihrer Mailbox ausfüllen und abschicken.

Anwendungsfälle: Umfragen, Feedback-Formulare, Veranstaltungs-RSVPs, Webinar-Anmeldungen, Live-Kommentare

 

2. Live-Produkt-Listen

Live-Produktliste, die aktualisiert wird, wenn der Empfänger die E-Mail öffnet.

Anwendungsfall: Verkaufsartikel, Artikel mit niedrigem Lagerbestand

 

3. Schaltfläche “In den Warenkorb“

Der Kunde kann ein Produkt direkt aus einer E-Mail in den Warenkorb legen.

Anwendungsfälle: Ein neues Produkt wird vorgestellt, personalisierte Empfehlungen, Verkaufsankündigungen

 

Wie kann AMP für E-Mails genutzt werden?

Bei der standardmäßigen, AMP-freien Vorgehensweise müssen E-Mail-Vermarkter*innen zwei Versionen jeder E-Mail erstellen – eine HTML-Version und eine reine Textversion. Dann senden sie diese über ihren E-Mail-Dienstanbieter (ESP), der zwei verschiedene MIME-Typen verwendet. AMP kommt als dritter, zusätzlicher MIME-Typ hinzu, der aufregende interaktive E-Mails erstellt. Um mit AMP angereicherte E-Mails zu erstellen und zu versenden, musst du einen ESP verwenden, der AMP für E-Mails unterstützt. 

 

AMP für E-Mails mit Salesforce Marketing Cloud

Salesforce Marketing Cloud unterstützt die Erstellung von AMP-erweiterten E-Mails direkt im Content Builder, dem E-Mail-Erstellungstool von Salesforce Marketing Cloud. Nach der Erstellung kann die E-Mail für einfache Sendungen oder als Komponente in komplexen Customer Journeys verwendet werden.

 

AMP Email

 

Unterstützung und Rendering in verschiedenen E-Mail-Clients

Da AMP oder E-Mail eine Skriptsprache ist, die ursprünglich für Google entwickelt wurde, ist es keine Überraschung, dass Gmail E-Mails mit AMP unterstützt. Zusätzlich zu Gmail unterstützen auch Yahoo! Mail und Mail.ru AMP-E-Mails. Abonnent*innen, die andere E-Mail-Plattformen verwenden, sehen die von Ihnen erstellte HTML-Version als Fallback-Inhalt.

 

Salesforce Marketing Cloud verfügt über eine integrierte Schnittstelle für die Erstellung aller drei Versionen von E-Mails: HTML-Fallback-Version, Nur-Text-Version und AMP-Version.

 

AMP E-Mail

 

Fazit

AMP für Email bietet eine Fülle neuer Möglichkeiten, um sich in den überfüllten Posteingängen der Kund*innen hervorzuheben. Es ermöglicht Nutzer*innen eine einfachere, reibungslose Interaktion mit Marken per E-Mail. Darüber hinaus hat AMP bereits bewiesen, dass es im Vergleich zu Standard-HTML-E-Mails einen signifikanten ROI liefert. Und da die Akzeptanz von ESPs und Marketing-Automatisierungsplattformen täglich wächst, kann man davon ausgehen, dass AMP die Art und Weise, wie Vermarkter*innen Beziehungen zu ihren Kund*innen aufbauen, neu definieren wird – sowohl durch Transaktions- als auch durch Marketing-E-Mails. Die Zahl der weltweiten E-Mail-Nutzer wird bis 2024 auf 4,48 Milliarden ansteigen, daher sollte man diese E-Mail Technologie auf keinen Fall an sich vorbeiziehen lassen.

 

Solltest du Hilfe bei der Implementierung von AMP E-Mail benötigen oder möchtest generell weitere Informationen zu dieser Thematik bekommen, dann melde dich gerne bei uns für ein kostenloses Beratungsgespräch!

 

Nicht selten liest man von Salesforce als Plattform, welche vor allem durch seine Erweiterbarkeit, Skalierbarkeit und nicht zuletzt dem Funktionsreichtum besticht. Während viele dabei in erster Linie vermutlich an Custom Development denken, wird dabei nur zu gerne der eigene Applikations-Marktplatz von Salesforce, AppExchange übersehen. Im Sinne der Effizienz und um möglichen Mehraufwand zu vermeiden, verweisen wir nicht nur äußerst gerne auf den App Store, sondern sind ebenfalls beispielsweise mit unseren selbst entwickelten Apps wie unserer SAP Integrationslösung SIP mittendrin, statt nur dabei. 

Pardot und AppExchange

Selbstverständlich sind die AppExchange Lösungen dabei nicht ausschließlich auf die Salesforce Kernplattform limitiert. So ist es wenig verwunderlich, dass Salesforce vor nicht allzu langer Zeit eine eigene Kollektion für die B2B Marketing Plattform Pardot startete. Der Schritt steht dabei ganz im Zeichen der übergeordneten Strategie Pardot mehr und mehr als Plattform zu öffnen und sich dabei die Flexibilität und Skalierbarkeit des AppExchange zunutze zu machen. Der Salesforce eigene App Store ist nämlich die Anlaufstelle Nummer 1 für vordefinierte Funktionspakete, welche als No oder Low Code Lösungen bereits in wenigen Schritten installiert werden können. So kann wertvolle Zeit, welche anderenfalls auf eigene Entwicklungskosten entfallen würde, eingespart werden und ganz nebenbei können sich Unternehmen so an Best Practice Lösungen orientieren. Für Salesforce selbst ist es zudem im Zuge der jährlich wachsenden MarTech, Tool und Lösungs-Landkarte schlichtweg nicht möglich für jede dieser Anwendungen eine native Integration zu entwickeln. Abhilfe schafft hier ebenfalls der AppExchange, wo zertifizierte Partner*innen als sogenannte ISVs (Independent Software Vendor) agieren und exakt solche Lösungen zur Verfügung stellen können.

 

Bedeutung für die Zukunft von Pardot

AppExchange bietet damit bereits aktuell einen enormen Mehrwert für Pardot Kund*innen jeglicher Art, um schnell und einfach Lösungen für ihre Herausforderungen zu finden. Diese Strategie rund um das Schaffen eines Ökosystems, in dem PartnerInnen und KundInnen gleichermaßen profitieren, ist sicherlich keine neue Strategie von Salesforce. Wir sind jedoch der Meinung, dass dies in Zukunft noch zunehmen wird und rechnen zukünftig mit noch mehr exzellenten Lösungen, welche über den AppExchange Eingang in so manche Salesforce Org finden werden. Grund genug für uns, den aktuellen Status Quo des Angebots einer Untersuchung zu unterziehen und unsere beliebtesten Lösungen zu küren.

 

Kurzvorstellung unserer Lieblings-AppExchange Lösungen für Pardot

Grundsätzlich kann im AppExchange unterschieden werden zwischen Lösungen, welchen von Partner*innen (ISVs) entwickelt wurden und solche die aus der Entwicklerschmiede von Salesforce selbst stammen. Diese trägt den Namen Salesforce Labs und publiziert regelmäßig nützliche Anwendungen, so auch für Pardot. Um den Scope dieser Funktionalitäten besser einschätzen zu können, stellen wir im Folgenden einige unserer Favoriten vor.

AppExchange

 

Demandbase ABM by Demandbase

Durch diese App können B2B Marketing Teams nicht nur durch die Schnittstelle Zugriff erhalten auf die AI-gestützten Daten auf Account Level von Demandbase, zusätzlich kommen damit jede Menge nützliche Funktionen wie die Erstellung von Target Account Listen, Account Level Segmentierung oder Möglichkeiten zur Messung der ABM Performance. Definitiv einen Blick wert für alle Unternehmen auf der Suche nach einem Upgrade ihrer ABM Aktivitäten.

 

Scan to Salesforce/Pardot – Business card scanner for iOS & Android by Sansan

Im Falle dieser App verrät der treffende Name schon so gut wie alles. Die Anwendung von Sansan erlaubt es, ohne größeren Mehraufwand Visitenkarten zu scannen und sowohl zu Salesforce als Leads, Kontakte und Accounts hinzuzufügen als auch zu Pardot als Prospects. Bonusfunktionen wie die Validierung der Scans, Anpassung der Scans (Mapping, Vermeidung von Duplikaten, Hinzufügen zu einer Kampagne, etc.) und die Anreicherung der Daten sind ebenfalls nützliche Zusatzfeatures.

 

Email Digest for Pardot by Sercante

Das Versprechen dieser Anwendung ist eben so einfach wie effizient: Eine wöchentliche Zusammenfassung der wichtigsten Aktivitäten in Pardot als Report in ihre Inbox. Dazu gehören beispielsweise die Email Statistiken oder Aktivitäten der Prospects. Die Zustellung kann dabei angepasst werden und beinhaltet zudem einen hilfreichen Vergleich zur Vorwoche zwecks Kontextualisierung.

 

Vidyard – Video for Virtual Selling with Salesforce by Vidyard

Nicht ganz so günstig dafür umso spannendere Features bringt Vidyard für Pardot mit. Die Integration mit Pardot und Salesforce ermöglicht es Videos in vielfältigsten Kontexten anzuwenden, sei es als persönliche Botschaft im Sales oder als Engagement Boost im Email Marketing.

 

Pardot List Control for Salesforce by Salesforce Labs

Diese Anwendung ermöglicht es durch eine einfache Komponente Leads und Kontakte simpel vom jeweiligen Record aus einer Liste in Pardot hinzuzufügen oder eine neue Liste zu erstellen. Damit entfällt der ein oder andere aufwendigere Workaround. Ein Wechsel zwischen Pardot und Salesforce ist somit ebenfalls nicht mehr notwendig.

 

Embedded Feedback within Pardot Emails by Salesforce Labs

Mit dieser App von Salesforce Labs erhalten Nutzer*innen zwei nützliche Lightning Web Components für den neuen Email Builder. Diese können einfach in Emails eingebaut werden, um von Empfänger*innen direkt in der Email Feedback in Form von Sternen oder Text Elementen abzufragen. Eben so simpel wie hilfreich, um als B2B Marketing Manager*in beispielsweise Feedback zu einem Event oder Interessen abzufragen.

 

Pardot and Digital Engagement SMS Integration by Salesforce Labs

Dieses Package ist das richtige für alle Marketer*innen, welche ohne größeren Mehraufwand ebenfalls SMS aus Pardot Automationen versenden wollen. Die App stellt damit ein gelungenes Upgrade für bestehende Engagement Studios dar und eröffnet eine Reihe neuer Möglichkeiten.

 

Getting Started Email Bundle for Pardot by Salesforce Labs

Diese AppExchange Lösung beinhaltet eine Reihe an Templates für einen gelungenen Start in den neuen Email Builder. Nutzer*innen können so von vorgefertigten Vorlagen wegarbeiten und müssen nicht bei Null beginnen, um beispielsweise Dankeschön-Emails oder Welcome-Emails zu designen. Die Templates sind dabei alle einfach anpassbar, responsiv und kompatibel mit allen gängigen Email-Clients.

 

Unserer Meinung nach stellen diese Lösungen alle sinnvollen Möglichkeiten dar, um ihrem B2B Marketing in Pardot einen Effizienzboost zu gewähren oder die gegebenen Optionen zielführend ohne sonderlichen Mehraufwand zu erweitern. Wir warten jedenfalls gespannt auf weitere neue Lösungen im AppExchange und sehen vor allem in der Option die Plattform durch weitere native Integrationen zu erweitern, den größten Mehrwert.

Fragen rund um das Pardot Ökosystem oder einzelnen AppExchange Lösungen? Kontaktieren Sie uns gerne für ein kostenloses Beratungsgespräch!

 

Wie die Entwicklung von CRM und Salesforce ausschaut, wie sich das Consulting Geschäft verändert und wohin die Reise mit Deloitte Digital gehen soll – all das verrät uns Marcus Riedler, Partner Consulting bei Deloitte Digital in einem kurzen Interview.

 

Marcus Riedler Partner Deloitte Digital

Marcus Riedler, Partner Consulting bei Deloitte Digital arbeitet schon seit mehr als 20 Jahren im CRM Bereich. Im Jahr 2017 war er als Co-Founder von Deloitte Digital maßgeblich an der Gründung der ersten und einzigen digitalen Agentur der globalen Deloitte Alliance in Österreich beteiligt. Seitdem leitet er erfolgreich das Digital Customer Experience Team, welches mittlerweile mehr als 30 Mitarbeiter umfasst.

 

 

Wie hat sich CRM in den letzten Jahren deiner Meinung nach entwickelt?

„Lange Zeit herrschte eine große Skepsis Cloudsystemen gegenüber, denn man war der Überzeugung, man müsse alle Daten lokal im Unternehmen gespeichert haben. Doch das ist nun vorbei, weil alle Anbieter sich einerseits DSGVO konform einstellen müssen und andererseits weil die lokale Speicherung den heutigen Standards nicht mehr genügt. Man kann es lokal nicht mehr so sicher machen wie es mit der heutigen Cloudtechnologie möglich ist. Allgemein geht der Trend dahin, dass man sich stets am neuesten Stand der Technik orientiert und versucht immer im Trend der Zeit zu bleiben. Die Digitalisierung schreitet so schnell voran, dass sich die Anforderungen an die Unternehmen laufend so stark ändern, dass man gar keine andere Möglichkeit hat, als sich anzupassen.“

 

“Allgemein geht es dahin, dass man Salesforce als Plattform für alle möglichen Prozesse und Entscheidungen, die in einem Unternehmen anfallen, benutzen wird, und keine weiteren Lösungen mehr benötigt.”

 

 

Welche Trends siehst du im Bereich CRM momentan? Wohin geht die Reise?

„Generell geht es in Zukunft nicht mehr nur um Customer Relationship Management, sondern vermehrt auch um Customer Centricity bzw. Customer-360-Management. Dabei steht die absolute Kundenzentrierung im Vordergrund und es geht nicht mehr nur um klassische Sales-, Service- oder Marketingprozesse, sondern um alle Prozesse, die in irgendeiner Weise mit dem Kunden zu tun haben. Auch allgemein geht es dahin, dass man Salesforce als Plattform für alle möglichen Prozesse und Entscheidungen, die in einem Unternehmen anfallen, benutzen wird, und keine weiteren Lösungen mehr benötigt. Wenn man dann beispielsweise Product Development, Logistik und Rechnungswesen über Salesforce abwickelt, führt das vor allem dazu, dass man eine ganze Menge Daten auf einer einzigen Plattform verfügbar hat. Deshalb wird auch das Thema Datenmanagement bzw. Data Analytics in Zukunft einen großen Stellenwert haben, denn mit diesen Daten lassen sich dann auch strategische Businessentscheidungen treffen.

Ein weiterer Trend ist das Thema Künstliche Intelligenz (KI). Auch wenn es schon seit einiger Zeit die Technologie der KI gibt, war es früher generell nicht möglich KI wirklich zu nutzen, weil die benötigten Daten nicht vorhanden waren. Dadurch, dass man heute umfassende Daten auf einer einzigen Plattform vorhanden hat, ist es tatsächlich möglich KI auch in der Praxis anzuwenden. Durch Tools wie bspw. Tableau können Unternehmen heutzutage echte KI gestützte Entscheidungen treffen.

Beim Thema Usability und Verfügbarkeit ist auch ein klarer Trend zu erkennen. Salesforce macht es vor und geht mit ihrer neuen Plattform Hyperforce einen großen Schritt in Richtung, alles von überall aus steuern zu können. Mit Hyperforce stellt Salesforce ihr Customer-360-Angebot in allen namhaften Public Cloud Anbietern zur Verfügung. Das heißt, es ist möglich, auf Salesforce von überall aus zuzugreifen und gleichzeitig den lokalen Datenschutzanforderungen gerecht zu werden. Darüber hinaus soll es auch zunehmend möglich sein, alles vom Mobiltelefon steuern zu können und auf Sprachsteuerung zurückgreifen zu können.“

 

“Es geht darum, dem Kunden zeigen zu können, wie er den größtmöglichen Nutzen mit seiner Lösung erzielt. Akzeptanz stellt dabei einen wesentlichen Erfolgsfaktor dar.”

 

 

Welche Auswirkungen haben die Trends für unser Consulting Geschäft?

„Dass sich fortlaufend die Technologie verändert und immer komplexer wird, bringt auch die Notwendigkeit mit sich, sich fortlaufend weiterzubilden um die ganze Technologie auch hundertprozentig zu verstehen. Deshalb erlangen alle unsere Salesforce Consultants kontinuierlich neue Salesforce Zertifizierungen und sind so immer auf dem neuesten Stand.

Denn für uns gilt es, den Kunden stets an die Hand zu nehmen. Es geht darum, dem Kunden zeigen zu können, wie er den größtmöglichen Nutzen mit seiner Lösung erzielt. Akzeptanz stellt dabei einen wesentlichen Erfolgsfaktor dar. Man muss die Benutzer schulen und sicher stellen, dass es auch angenommen wird. Als Deloitte Digital nehmen wir da ganz klar Rücksicht darauf.

Weiterhin muss ein allumfassendes Industrie Know-How als Beratungsunternehmen mitgebracht werden: Was ist wirklich Best Practice für welche Industrie? Wir denken horizontal als auch vertikal. Das unterscheidet uns von unseren Mitbewerbern, wir schränken uns nicht auf gewisse Technologien ein, sondern sehen das Problem immer gesamtheitlich. So breit und so tief aufgestellt ist kein anderer am Markt.“

 

“Desweiteren wollen wir unser gesammeltes Know-How von großen Unternehmen auch kleinen Unternehmen zur Verfügung stellen.”

 

Welche Pläne hast du mit Deloitte Digital für das Jahr 2022?

„Wir haben ganz klar die Strategie, im gehobenen Mittelstand unsere Marktführerschaft als gesamtheitlicher CRM Partner im Bereich End-to-End auszubauen. Wir sind kein reiner technologischer Implementierungspartner, sondern ein End-to-End Partner: Von einer Vision über eine Strategie, die Technologieauswahl, die Implementierung, die Schulung der Nutzer bis hin zum Support bieten wir dem Kunden unseren gesamtheitlichen Service als One-Stop-Shop an. Im Sinne von „breit aber trotzdem tief aufgestellt“ wollen wir weiterhin stark wachsen.

Desweiteren wollen wir unser gesammeltes Know-How von großen Unternehmen auch kleinen Unternehmen zur Verfügung stellen. Das bedeutet, mit unseren Quick Start Packages ganze Erfahrungen in Konfektionsgrößen anzubieten und so kleinen Unternehmen zugänglich zu machen, damit sie etwas bekommen können, was eigentlich nur Großunternehmen vorbehalten ist.“

 

Marketing Cloud Account Engagement (Pardot) ist die All-in-One Lösung für B2B Marketing von Salesforce. Mit seiner nahtlosen Integration in das Salesforce Ökosystem (CRM, Service, etc.) kann Marketing Cloud Account Engagement vor allem hinsichtlich Marketing Automation auf voller Länge überzeugen. Durch den Umfang an Funktionen hinsichtlich E-Mail Marketing, Lead Generierung, Landingpages und Reporting hilft Marketing Cloud Account Engagement mehr Leads zu generieren und den Sales Prozess nachhaltig zu unterstützen.

Nachdem Produktinnovationen bei Salesforce eine zentrale Bedeutung einnehmen, erhält auch Marketing Cloud Account Engagement üblicherweise 3-mal pro Jahr ein neues Release mit jeder Menge spannender neuer Features und Funktionalitäten. Die wichtigsten Neuerungen für jedes Release möchten wir euch hier vorstellen und erklären, warum gerade diese Funktionen für User einen Blick wert sind. Für einen vollständigen Überblick stellt Salesforce alle Release Notes vorab zur Verfügung.

 

Marketing Cloud Account Engagement (Pardot) Spring ’22 Release

Für langjährige Pardot NutzerInnen wenig überraschend, bringt auch das Spring ’22 Release von Salesforce einige Updates mit sich, die einen genaueren Blick verdienen. Eine der größten Neuerungen der letzten Monate ist dabei die Umbenennung von Pardot zu Marketing Cloud Account Engagement powered by Pardot. Aber keine Sorge, auch wenn der Name etwas Zeit bedarf sich daran zu gewöhnen, ansonsten bleibt Pardot im gewohnten Funktionsumfang erhalten. Wie immer stellen wir euch unsere wichtigsten Highlights und Neuerungen hier kompakt vor. Neben deutlichen Verbesserungen rund um den Lightning Email & Landing Page Builder stehen für uns dabei hauptsächlich Updates rund um die Email Privacy Änderungen, die Erweiterbarkeit von Account Engagement als Plattform sowie Einstein Neuerungen im Mittelpunkt. Am Rande solltet ihr euch, falls nicht ohnehin schon erledigt, mit den Legacy Pardot Drip Programmen befassen. Solltet ihr dieses Feature noch nutzen, wird es dringend Zeit diese in Engagement Programme umzuwandeln, da Drip Programme aller Voraussicht nach mit dem Sommer ’22 Release ihren wohlverdienten Ruhestand erhalten.

 

Updates des Lightning Landingpage & Email Builders

Wie bereits in den letzten Releases liegt der Fokus auch diesmal wieder auf dem neue Lightning Builder sowohl für Email als auch Landingpages. Besonders hier erwarten NutzerInnen von Marketing Cloud Account Engagement gleich eine Reihe spannender Updates. Für Landingpages ist es nun unter anderem möglich, das Formular Styling individuell in der Landingpage anzupassen oder einen automatischen Redirect von unveröffentlichten Seiten zu setzen. Marketing ManagerInnen können sich außerdem über einige neue vordefinierte Layoutoptionen freuen, die die Erstellung und Bearbeitung erleichtern. Durch erweiterte Landingpages wird nun das Einfügen von Skript Code wie JavaScript in die Header oder Footer einer individuellen Seite unterstützt. Damit sind NutzerInnen in der Zukunft beispielsweise in der Lage ihr Tracking (z.B. Google Analytics, GTM) zu verbessern.

Ganz grundsätzlich erlaubt es dieses Update etwas mehr Flexibilität und Nutzbarkeit eurer mittels Lightning Builder erstellten Emails. So können diese in Zukunft für Automation Rules und Completion Actions verwendet werden. Ebenso könnt ihr nun die Tracker Domain für automatisierte Emails individuell spezifizieren. Damit werden die verwendeten Links sofort automatisch mit eurer präferierten Domain überschrieben. Eines der größten Updates erwartet euch in der tatsächlichen Gestaltung von Email Templates. Wir geben gerne zu, der Drag & Drop Editor hat uns ziemlich begeistert, je mehr man damit allerdings zu tun hat, desto eher fallen auch gewisse Limitationen auf. Exakt daher ermöglicht es euch Account Engagement mit diesem Release eigene Custom Components für den Lightning Editor zu entwickeln.

 

Email Privacy & Email Opens Audit

Durch Apple’s neues Mail Privacy Protection Update sind UserInnen zukünftig in der Lage Email Öffnungen für Marketing ManagerInnen zu verschleiern. Folglich sind Marketing ManagerInnen gefordert, ihre Email Metriken sowie Trigger für Automatisierungen neu zu evaluieren. Um darauf zu reagieren, stellt euch MC Account Engagement einen neuen Report zur Verfügung mithilfe dessen ihr schnell herausfinden könnt, welche eurer Marketing Assets sich auf Email Öffnungen als Trigger oder Kriterien verlassen. So könnt ihr euch schnell einen Überblick verschaffen, auf welche Engagement Programme, Trigger, Dynamische Listen oder Automation Rules ihr einen Blick werfen sollet.

 

pardot

 

Erweiterbarkeit der Plattform (Pardot API v5 & Slack)

Seit einigen Releases ist bereits der deutliche Weg von MC Account Engagement erkennbar, die Plattform mehr und mehr zu öffnen und es seinen UserInnen zu ermöglichen, ihre Marketing Automation Plattform für individuelle Use Cases zu erweitern. Die Pardot API v5 erhält daher einige Updates wie beispielsweise 13 neue Objekte, Neuerungen zu 3 bereits existierenden Objekten sowie eine neue Tracking & Consent JavaScript API, die den NutzerInnen erweiterte Möglichkeiten über das Tracking von Page Views verschafft. Die mit dem Winter ’22 releaste Marketing App Extension, welche in der Lage ist Prospekt Daten von 3rd Party Applikationen zu sammeln erhält außerdem eine neue Checkbox, die es leichter machen soll externe Aktivitäten Objekte für Automation zu aktivieren.

Gute Neuigkeiten gibt es außerdem für alle Slack NutzerInnen. Seit dem Release des Pardot Slack Connectors in der Beta gibt es bereits Verbesserungen rund um die Completion Actions mit denen ihr Slack Benachrichtigungen senden könnt, sobald ein Prospect mit einem Marketing Asset interagiert. Diese Completion Action ist nun verfügbar im Pardot Lightning Email Builder.

 

Einstein Account Tier & Engagement Frequency

Auch für die Salesforce-eigene KI Einstein gab es im Kontext von Marketing Cloud Account Engagement zwei durchaus spannende Updates. Das Einstein Account Tier Feld wird nach geringem Mapping Aufwand ab dem neuen Update in Automatisierungen und Account Engagement generell verfügbar. Für einige UserInnen könnte das durchaus ein spannendes Segmentierungs- und Targeting Kriterium darstellen. Das zweite Feature hilft euch der allgemeinen Mail Overload entgegen zu wirken. Einstein Engagement Frequency stellt euch nach kurzem Aktivierungsaufwand im Marketing Setup und einer 72-stündigen Periode für das Training des Modells die Option zur Verfügung KI-basiert Prospects nach deren empfohlener Email Frequenz zu segmentieren. Gerade für Unternehmen, welche bereits ein umfangreiches Maß historischer Engagement Daten gesammelt haben, ist das bestimmt einen Blick wert! 

 

pardot

 

Pardot Winter ’22 Release

Die Winter Updates sind bei Salesforce bekannt für die ein oder andere Überraschung. Und auch dieses Mal wurden wir in der Hinsicht nicht enttäuscht! Das gilt auch für Pardot im Speziellen und alle Pardot User dürfen sich auf eine Vielzahl an interessanter Neuerungen freuen. Wie immer stellen wir euch die, in unseren Augen, wichtigsten Punkte vor und sparen euch damit die mehr als umfangreiche Dokumentation. Der Star dieses Releases geht dabei definitiv an den Drag & Drop Landingpage Builder, weiteren Updates zu Lightning Experience Emails, der Slack Anbindung für Pardot sowie Neuerungen rund um die Pardot API.

Außerdem wird mit diesem Release das im Summer ´21 angekündigte Mailability Update nun endlich allgemein verfügbar. Ohne Wenn und Aber – volle Kontrolle über den aktuellen Opt-in & Bounce Status eines Prospects!

 

Drag & Drop Landingpage Builder in Lightning Experience

Lange haben wir darauf gewartet, nun ist er endlich da: der brandneue, benutzerfreundliche Drag & Drop Builder für Landingpages. Was bereits seit einiger Zeit für Emails möglich wird, ist nun auch für Landingpages Realität. Für alle die sich bereits mit dem Lightning Experience Email Builder auseinandersetzen konnten, wird dieses Update ein angenehmes Wiedersehen darstellen. Die Funktionen sind nahezu dieselben und erlauben es nun schnell und einfach Landing Pages zu erstellen auf Basis der bekannten Komponenten (HTML, Button, Bild, Text, Pardot Formular). Auch hier können User selbstverständlich auf Templates zurückgreifen.

 

Salesforce Pardot

 

Weitere Updates zum Lightning Email Builder 

Für den Lightning Email Builder gibt es mit dem Winter ´22 Release gleich zwei wesentliche Themen, die es zu betonen gilt. Zum einen sind diese im Lightning Experience Builder gebauten Emails nun auch endlich für Automations und in Engagement Programmen verwendbar. (Juhu!) Damit begegnet Salesforce einem der größten Kritikpunkte nach dem primären Release des neuen Email Builders. Zwecks granularer Kontrolle, welche Emails denn nun zur Verfügung stehen für Automationen, können einzelne Mails nun dafür per Klick aktiviert werden.

Die zweite große Neuerung betrifft die Verfügbarkeit von sogenannten Custom Components für den Email Content Builder. Damit gibt Salesforce seinen Pardot Usern nun die Möglichkeit nicht nur diverse Komponenten wieder zu verwenden von einer Email zur nächsten, sondern öffnet eine Bandbreite an Funktionen für Developer. Web Entwickler, welche in Javascript bewandert sind, können so schnell und einfach Lightning Web Components erstellen, um beispielsweise interaktive Email Blöcke für die Power User verfügbar zu machen – not bad!

 

E-Mail Open Rule Audit Tool

Die Ankündigung von Apples Mail Privacy Protection (MPP) im September hat viele Marketingfachleute in helle Aufregung versetzt. Wie sollte die Marketing-Automatisierung ohne die genaue Erfassung von E-Mail-Öffnungen wie gewünscht funktionieren? Die Antwort, die in der Community kursiert, lautet: Man sollte sich weniger auf E-Mail-Öffnungen als Verhaltensindikator verlassen.

Herauszufinden, wo E-Mail-Öffnungen in deinem Pardot-Konto verwendet werden, ist eine knifflige und zeitraubende Aufgabe, selbst in einer überschaubaren Umgebung, ganz zu schweigen von einer großen Unternehmensorganisation!

Glücklicherweise hat das Pardot-Produktteam vorausgedacht. Diese neue Seite zeigt dir, welche Automatisierungen auf E-Mail-Öffnungsdaten beruhen, und identifiziert die Betroffenen:

  • Anzahl der Engagement Studio-Trigger
  • Dynamische Listen
  • Automatisierungsregeln

 

Slack Benachrichtigungen in Pardot 

Salesforce’s neueste Akquisition des Kollaborationstools Slack findet selbstverständlich auch in Pardot Einzug. Über einen eigenen Slack Connector in Pardot wird es so möglich die beiden Anwendungen zu verbinden. Damit erhalten Pardot User die Möglichkeit eigene Slack Notifications zu verwenden anstatt auf ihre Email Inbox für Completion Actions zu setzen. Das Feature ist derzeit zwar noch in der Beta, sieht in unseren Augen allerdings sehr vielversprechend aus!

 

Einstein Key Account Identification 

ABM trifft KI. So oder so ähnlich könnte man dieses Update betiteln. Bereits mit dem letzten Release sind eine Reihe an Einstein Features in Pardot angekommen. Mit dem aktuellen Release wird eines dieser Funktionen allgemein verfügbar. Einstein Key Account Identification ist vergleichbar mit dem Einstein Behaviour Score, nur eben auf Account Level. Der Saleforce eigene KI Begleiter hilft dabei beim Grading der Accounts durch die Zuweisung eines Levels und bei der Identifikation jener Accounts mit der größten Abschlusswahrscheinlichkeit.

 

Salesforce Pardot

 

Einstein Engagement Frequency

Vielleicht bist du bei deinen potenziellen Kunden bereits auf eine “Marketing-Müdigkeit” gestoßen, bei der die Empfänger durch die Anzahl der von dir versendeten E-Mails gelangweilt, desensibilisiert oder irritiert werden. Einstein Engagement Frequency automatisiert die herkömmliche “Häufigkeit und Frequenz” (zugegeben, regelbasierte “Häufigkeit und Frequenz” ist nicht sehr genau bzw. anspruchsvoll). Die neue, KI-gesteuerte Funktion scannt das individuelle Engagement-Verhalten der Kunden, um so die optimale Versandhäufigkeit für Marketing-E-Mails vorherzusagen.

 

Metrics Guard Extra Layer

Metrics Guard wurde verbessert. Vielleicht ist dir Metrics Guard noch gar kein Begriff, aber Metrics Guard läuft im Hintergrund und schützt jeden Tag deine E-Mail-Interaktionsdaten.

Sei versichert, dass das Pardot-Engineering-Team ständig die Aktivitätsprotokolle aller Pardot-Kundenkonten überprüft, um Bot-Aktivitäten zu erkennen, d. h. verdächtige Häufungen von Öffnungs- und Klickaktivitäten, die bestimmte Schwellenwerte überschreiten. Diese durch Bot-Aktivitäten verursachten Daten werden aus den Aktivitäten der potenziellen Kunden herausgefiltert, um so eine Verzerrung der Berichte zu vermeiden.

 

Neuerungen rund um die Pardot API

Updates rund um die Pardot API bleiben besonders spannend, da sie helfen die Plattform als solches zu erweitern und mehr zu öffnen. Die aktualisierte Pardot Developer Dokumentation gemeinsam mit neuen eigenen Trailhead Modulen zu dem Thema machen die Pardot API leichter verständlich und helfen neuen Entwicklern schneller zum Erfolg zu kommen. Zudem gibt es einige spannende Neuerungen zur Pardot Version 5 API. Mehr dazu findet ihr in den Release Notes.

 

Pardot Feature Roadmap

Leider gibt es so etwas wie eine offizielle und vor allem öffentliche Pardot Roadmap nicht. Dennoch wird hinter den Kulissen über das ein oder andere sehnlichst erwartete Feature spekuliert. Und manchmal, wenn man besonders viel Glück hat, lassen sich die Produktverantwortlichen in Webinaren sogar etwas mehr in die Karten schauen. Auf folgende Funktionen haben wir dabei zuletzt einen Ausblick erhalten können oder sie stehen zumindest auf unserer Wunschliste:

  • Benutzerfreundlicher Setup Guide für Pardot samt Benutzer-Insights und Salesforce Integration Übersicht
  • Verbesserung des Zusammenspiels mehrerer Pardot Business Units dank Synchronisation von Einstellungen und Assets (Cross BU Asset Sync) 
  • Erweiterung und weitere Öffnung von Pardot als Plattform durch den Fokus auf Low/No-Code Funktionalitäten wie Third-Party Integrationen, Drag& Drop Buildern, API Calls von Pardot Automations und Vieles mehr!
  • Conditional Automations – Feinere Kontrolle über Automations dank Conditional Logik
  • Weitere Verbesserungen des Drag & Drop E-Mail und Landingpage Builders (HTML Möglichkeiten, Templates, etc.)
  • Größere Auswahl an vordefinierten Templates für Landingpages und E-Mails
  • Mehr Einstein-gestützte Features wie Attribution über KI, Predictive Analytics, Behaviour Scoring und vieles mehr
  • Mehr Flexibilität im Standard-Reporting von Pardot
  • Weiterer Push von Account based Marketing Funktionalitäten
  • B2B Marketing Analytics über mehrere Business Units
  • Integration mit Salesforce Customer Data Plattform für die Bildung von benutzerdefinierten Audiences & Insights

 

Vergangene Releases

Pardot Summer ’21 Release

Das aktuelle Pardot Release steht ganz im Zeichen zweier Dinge: Verbesserungen der E-Mail Funktionalitäten und mehr Einstein für Pardot. Bereits vor einiger Zeit haben wir euch dank der transparenten Kommunikation der Pardot Produktverantwortlichen einen Ausblick geben können, was im kommenden Relase auf uns zukommt. Nachdem nun ganz offiziell feststeht auf, welche Features ihr euch freuen könnt, geben wir euch hier nochmals einen vollständigen Überblick über unsere Favoriten:

  • Einstein Send Time Optimisation nun auch für Pardot
  • Einstein Key Account Identification (Beta)
  • Kampagnen auf Basis von Accounts
  • Mehr Einblick in die Mailability von Prospects
  • Verbesserungen des E-Mail Builders
  • E-Mail Builder für Operational List E-Mails
  • Marketing Setup für Pardot
  • Selektiverer Umgang mit der Synchronistation von Prospect Daten an B2B Marketing Analytics

 

Einstein Send Time Optimisation (ESTO)

Lange wurde dieses Feature nachgefragt und nun ist es soweit: Einstein Send Time Optimisation ist nun auch in Pardot verfügbar. Salesforce’s Künstliche Intelligenz hilft dabei Prospects besser zu verstehen und Email Engagement zu verbessern. Die Prämisse dahinter ist so einfach wie genial. Die Wahrscheinlichkeit, dass mit E-Mails interagiert wird, ist dann am höchsten, wenn diese sich zum Zeitpunkt der Aktivität im E-Mail Konto ganz oben befinden. Dank ESTO werden E-Mail ganz genau dann geschickt, wenn innerhalb eines selbst definierten Zeitfensters, die Zeit für jeden einzelnen Prospect auf der Liste individuell am besten passt. Ein ebenso einfaches wie geniales Feature, welches das letzte Puzzlestück im Versprechen die richtige Message zur richtigen Zeit an den richtigen Prospect zu senden, darstellt.

 

Verbesserungen des Lightning E-Mail Builders

In nahezu jedem Release wird der E-Mail Builder von Pardot mächtiger, benutzerfreundlicher und umfassender in seinen Funktionalitäten. Mehr out-of-the-box Styling und Branding Optionen passen dabei ganz gut ins Bild, um flexiblere und gleichzeitig vollständigere E-Mails zu designen. In die selbe Kerbe schlägt die Funktion des verbesserten Error Handlings. Das Packaging von E-Mail Templates wurde ebenso vereinfacht. Zusätzlich wird der begehrte Drag and Drop Builder endlich verfügbar für operationale E-Mails. Unserer Meinung nach ein großartiger Schritt ein tolles Feature noch ein bisschen besser zu machen. 

 

Mehr Einblick in die Mailability von Prospects

Um vollkommen offen zu sprechen: Eine Liste an Prospects ist nur so gut wie die Fähigkeit ihnen Emails zu senden. Kurzum, das Monitoring eben jenes Status gilt als absoluter Schlüssel für den E-Mail Erfolg. Genau dieser Punkt wird vom Release aufgegriffen und das (zugegebenermaßen) etwas veraltete Konzept bekommt einen gänzlich neuen Anstrich. Damit einher geht mehr Transparenz und Einblick, was für jeden einzelnen Prospect der aktuelle Status ist. Die beiden Felder „opted out“ (durch den Prospect bestimmt) und „Do not email“ (durch Marketing MitarbeiterInnen/Admins gesetzt) sind nun gänzlich voneinander getrennt. War es vormals noch so, dass das Setzen des Feldes „Opted out“ auch das Feld „Do not email“ entsprechend beeinflusst hat, gehört dies nun der Vergangenheit an. Nicht nur agieren diese Felder nun gänzlich unabhängig voneinander, es existiert nun ein übergeordneter Status. Die beiden Statuswerte für Hard und Soft Bounces beeinflussen sich zudem ebenfalls nicht mehr, sondern haben eine Auswirkung auf diesen übergeordneten Status. Die Felder „Do not email“ und „Opted out“ funktionieren ebenfalls separat von ihnen.

Eine gute Übersicht gibt folgende Tabelle:

 

 

Do not email (is true)

Abgemeldet (is true)

Bounced?

Im Papierkorb?

Versandfähig X X X X
Unzustellbar X X X
Nur Transaktions-Emails (or abgemeldet is true) (or do not email is true) X X
Archiviert n/a n/a n/a

 


Eine weitere Erweiterung ist ein eigenes Feld, welches angibt, ob eine E-Mail einzigartig im System vorhanden ist. Zu guter Letzt ein Feature auf das viele lange Zeit gewartet haben: Alle zuvor genannten Felder sind in Automation Rules und im Engagement Studio verfügbar. Wenn das kein Gamechanger ist!

Zudem haben Prospects durch das neue Update nun ein eigenes Icon erhalten je nach Status, welches es einfach macht, diesen auf den ersten Blick zu erkennen:


Pardot

 

 

Accounts als Kampagnenmitgliedern

Accounts können nun einfach als Kampagnenmitglieder hinzugefügt werden, entweder einzeln vom Account weg, über die entsprechende Related List auf der Kampagne oder über einen Report. Ein klarer und wichtiger Schritt weiter in Richtung eines optimalen Setups von Account based Marketing Programmen. Zudem ein weiterer Beweis, wie Pardot und Sales Cloud weiter zusammenrücken – und damit auch Marketing und Sales Abteilungen.

 

Marketing Setup für Pardot

Pardot User bekommen mit einem entsprechenden Permission Set mehr Anpassungsmöglichkeiten des Tools. Damit können sie nicht nur einfacher kleine Änderungen selbst vornehmen, sondern ganz nebenbei schafft dieses Feature mehr Unabhängigkeit vom unternehmenseigenen Salesforce Admin. Ein Ausblick auf kommende Funktionalitäten, wie unten kurz angeteasert, offenbart, dass dies erst der erste Schritt von einigen noch kommenden ist.

 

Selektive Synchronisation von Prospect Daten

B2B Marketing Analytics erlaubt den detaillierten Einblick in Attributionsmodelle und ganz grundsätzlich Insights in die eigenen Marketingdaten. So gelingt es den Status Quo über relevante Bereiche jederzeit im Blick zu behalten (Artikel verlinken). Mit dem neuesten Release können Marketing ManagerInnen nun noch granularer steuern, welche Prospect Daten in der umfangreichen Applikation für die Analyse zur Verfügung stehen. Ein super Schritt für mehr Kontrolle und Transparenz in bestehende Datenstrukturen.

 

Pardot Spring ’21 Release

Das Spring ’21 Release für Pardot hat es in sich. Gleich mehrere Funktionen konnten uns auf ganzer Länge begeistern. Hier eine Auflistung der Highlights:

  • Daten-Sync über mehrere Business Units
  • Klonen von Kampagnen samt dazugehöriger Marketing Assets
  • Neuer First-Party-Tracking Service & Domain Management
  • Pardot User Authentication is dead – long live Salesforce single sign-on! (SSO)
  • Verbesserungen der Email Marketing Funktionen (Two-Click unsubscribe, Performance Analyse, Link Spezifikation für Completion Action, Klonen von Emails, etc.)
  • Updates zu den APIs & Integrationen (API V5)
  • Erweiterung der ABM Funktionalitäten (Accounts als Kampagnen-Mitglieder)

Daten-Sync über mehrere Business Units:

Seit dem Release ist es nicht mehr notwendig, Duplikate von Leads oder Kontakten zu behalten. Dank dem neuen Sync können Prospects aus Pardot nun über mehrere Business Units synchronisiert werden. Marketing Data Sharing gilt als empfohlen und die entsprechenden Regeln lassen sich nun leichter implementieren und managen. Voraussetzung dafür ist der v2 Connector, dessen Funktionen erweitert wurden. Marketing Data Assignments erlauben nun nicht nur, dass CRM Daten in verschiedenen BU verfügbar sind, sondern dass diese Daten gemeinsam mit Pardot verwendet und geteilt werden können.   

Klonen von Kampagnen samt dazugehöriger Marketing Assets

Wenn Kampagnen geklont werden, besteht nun die Möglichkeit verbundene Marketing Assets in Pardot wie Landingpages, Formulare oder Links gleich mit zu duplizieren. Dies macht es möglich über das Kampagnenobjekt Business Unit übergreifend Content dezentral zu verteilen.

Zukünftig sieht die Roadmap von Salesforce zudem vor, auch andere Content-Formen wie vor allem Emails Business Unit übergreifend zu kopieren und zu teilen. Damit würden sogar globale Email-Templates über mehrere BUs möglich werden!

First Party Tracking & Domain Management

Bereits im Jänner 2020 hat Google verkündet, den Support von Third Party Cookies für Chrome in den nächsten 2 Jahren einzustellen. Cookies werden generell dazu verwendet, um User-Verhalten auf der Website zu analysieren und das Verhalten besser verstehen zu können. Third Party Cookies werden dabei von Third Party Providern wie Werbetreibenden gesetzt, um relevante Sujets ausspielen zu können. First Party Cookies hingegen stammen vom Websitebetreiber selbst und werden beispielsweise verwendet um Präferenzen oder Warenkorb-Informationen zu speichern sowie personalisierte Inhalte ausspielen zu können. Das neue Feature von Pardot erlaubt es, Marketinginhalte auf Domains zugehörig zur Hauptdomain auszuspielen und Web Analytics aufrecht zu erhalten. Mehr dazu hier.

Verpflichtendes Salesforce SSO für alle Pardot User

Seit dem 15. Februar wurde der Support für das User Authentication System eingestellt. Alle User müssen somit den Salesforce single sign-on verwenden. Das bedeutet gleichzeitig mehr Sicherheit bei weniger Logins. Konkret benötigen ehemalige Pardot-only User nun auf Salesforce-Seite eine entsprechende, gültige Lizenz. Für den Übergang hat Salesforce 100 Identity Lizenzen zur Verfügung gestellt, um auch jene User zu unterstützen, die keine volle Sales oder Service Lizenz benötigen.

Pardot SSO

Neue Login-Richtlinien

 

Pardot Feature Roadmap

Leider gibt es so etwas wie eine offizielle und vor allem öffentliche Pardot Roadmap nicht. Dennoch wird hinter den Kulissen über das ein oder andere sehnlichst erwartete Feature spekuliert. Unsere persönliche Wunschliste beinhaltet etwa folgende Punkte:

  • Weitere Verbesserungen zum Lightning Email Builder
  • Push aller Themen und Funktionalitäten, die ABM in Pardot stärken
  • Vermehrter Einbau von Einstein Kapazitäten für das Reporting & Behaviour Scoring
  • Stärkere Verknüpfung mit dem CRM, um die Personalisierungsfunktionen zu verbessern
  • Mehr und tiefere Third Party Integrations sowie API-Ausbau
  • Interaktive, auf Konversation spezialisierte Marketing Tools wie Chatbots, Exit Intents, Interaktive Emails
  • Predictive Analytics und Integration von Third Party Tools für Kampagnen Attribution
  • Detailliertere, umfassendere Einstellungen für das Engagement Studio

 

Pardot Winter ’20 Release

Die Highlights aus dem Winter ’20 Release konnten sich sehen lassen. Unsere Highlights in wenigen Punkten zusammengefasst:

  • Umfassende Updates zu B2B Analytics (Verfügbarkeit in SF & Kombination von Demografie & Engagement Daten)
  • Snippets für die Wiederverwendung von Email Content
  • Marketing Content in Salesfore Object Manager
  • Engagement History Dashboards auf Account Datensätzen
  • Erweiterungen des Einstein Behaviour Scores & Kampagnen Insights

Email Snippets:

Email Snippets ermöglichen das Kopieren und Wiederverwenden von einzelnen Text-, Bild- oder ganzen Contentblöcken. Für Marketing Teams erspart das nicht nur jede Menge Zeit und Aufwand, sondern ermöglicht auch einheitliche Email Designs ohne zeitintensives Kopieren. Wiederverwendung von Content leicht gemacht!

Updates für B2B Analytics:

Einerseits ermöglicht es das Update, Prospect Daten nun einfach mit Aktivitätsdaten zu kombinieren. So kann das Prospect Engagement besser nachvollzogen werden. Andererseits wurden Performance und Zugang allgemein verbessert, da B2B Analytics nun direkt in Salesforce verfügbar ist.

Engagement History Dashboards auf Account Datensätzen:

Marketing und Sales Nutzer sind nun in der Lage, das Engagement ganzer Accounts einfach nachvollziehen zu können. Das Engagement History Dashboard kann einfach auf der Datensatzebene verfügbar gemacht werden.  

 

Pardot Summer ’20 Release

Umfassende Updates erwarteten Pardot User auch im Summer ’20 Update. Für uns bieten folgende Updates den größten Mehrwert:

  • Pardot Sandbox Umgebungen
  • Salesforce Connector v2
  • Hinzufügen zu Pardot Listen und Engagement Programmen mittels Button
  • Management von Pardot-Usern in Salesforce
  • Engagement Daten auf Opportunity Level

 

Pardot Sandbox Umgebungen:

Endlich sind Pardot-eigene Developer Sandboxen verfügbar! Sandboxen fungieren als eigene Umgebung für das Testen und Simulieren von gewissen Einstellungen ohne die Live Umgebung zu beeinträchtigen. Das ermöglicht es, ganz einfach sicherzustellen, dass neue Implementierungen funktionieren bevor sie das Tagesgeschäft beeinflussen.

Salesforce v2 Connector:

Der neue Connector benötigt keine eigene Lizenz und offeriert somit allein deswegen schon einen massiven Vorteil im Vergleich zum alten v1 Connector. Außerdem erlaubt der neue Connector mehr Kontrolle über das Data Syncing mit Salesforce. Per default basieren alle neuen Connection User seit Februar 2019 auf dem neuen Connector.

Management von Pardot-Usern in Salesforce

Salesforce User Sync sorgt dafür, dass Salesforce User Profile mit Pardot User Rollen synchronisiert werden. Admins müssen so nur noch einen User für beide Plattformen in Salesforce warten. Das eigene Anlegen der Pardot-User in Pardot selbst fällt somit weg.

__________

Zum Schluss folgt ein lohnenswerter Blick über den Tellerrand: In weiteren Artikeln berichten wir nicht nur über Neuerungen in Pardot, sondern sprechen auch über allgemeine Salesforce Release Notes bzw. die Neuheiten in der Marketing Cloud

Der Journey Builder ist jene App in der Salesforce Marketing Cloud, mit der Customer Journey Touchpoint Automatisierungen umgesetzt werden. Diese Marketing Cloud App bietet neben umfangreichen Marketing Automation Funktionen auch eine benutzerfreundliche, intuitive Oberfläche. Marketing Cloud Journey Builder ist ab bestimmten Versionen inkludiert, bzw. kann über den Account Manager zusätzlich angefordert werden.

 

Was ist der Salesforce Marketing Cloud Journey Builder?

Wie der Name schon sagt, werden mit dem Journey Builder automatisierte Journeys für bestehende und potenzielle Kunden erstellt. Dieser Teil der Salesforce Marketing Cloud erlaubt es ganz einfach über Drag & Drop verschiedene Aktivitäten zu automatisieren, z.b. den Versand einer E-Mail oder Push-Nachricht.

Sogenannte Multi-Step Journeys machen es möglich basierend auf unterschiedlichen Ereignissen bzw. Benutzerinteraktion unterschiedliche Aktionen auszulösen. Ein einfaches Beispiel wäre hier eine Welcome Journey. Meldet eine User*in sich für einen Newsletter an und bestätigt das Double Opt-in so bekommt die User*in eine Welcome Message mit weiteren Informationen rund um unser Unternehmen.

 

Erst skizzieren, dann umsetzen

Der Marketing Cloud App Journey Builder bietet unterschiedliche Optionen dazu wann eine Automation gestartet werden soll, welche Aktivitäten erfolgen sollen und auch die Option Ziele direkt in der Journey zu messen. Daher empfiehlt es sich, sich zunächst mit den einzelnen Funktionalitäten der Journey vertraut zu machen und ein klares Konzept zur geplanten automatisierten Journey zu schreiben.

Im Konzept sollten folgende Punkte festgelegt werden:

  • Welcher Touchpoint eignet sich für eine Automatisierung?
  • Welches Ereignis löst den sogenannten Entry in die Journey aus (z.b. Geburtstag, Warenkorbabbruch, Download Produktinformation)?
  • Welches Ziel verfolge ich bei diesem Customer Journey Touchpoint? (z.B. Anfrage einer Demo zu einem bestimmten Produkt)
  • Welche Inhalte, in welcher Reihenfolge für den Kunden an das Ziel?
  • Was sind sog. Exit Criteria bzw. Goals, die dazu führen, dass der Kontakt die Journey verlassen soll? (Abmeldung, Erreichung des Zieles: z.B. Anmeldung zu einem Event)
  • In welchem Namen wird der Kunde angesprochen?

 

Basierend auf dem Konzept können anschließend die passenden Funktionalitäten gewählt werden und die Journey umgesetzt und getestet werden.

 

Journey Builder Entry Events

Ein Entry Event definiert wann ein Kontakt in eine Journey aufgenommen wird. Hierbei bietet der Salesforce Marketing Cloud Journey Builder folgende Optionen:

  • Data Extension
  • API Event
  • Audience
  • Cloud Page Submission
  • Google Analytics 360
  • Inbound Chat
  • Salesforce Data (Object Data + Campaign Data)
  • Event

Diese unterschiedlichen Entry Events erlauben es Kunden zum besten Zeitpunkt entlang der Customer Journeys zu erreichen. Beispielsweise bei Absenden eines Formulars auf einer dedizierten Kampagnen Landing Page oder wenn ein Kontakt einer bestimmten Kampagne hinzugefügt wird.

 

Die Journey mit verschiedenen Aktivitäten bauen

Im Anschluss an die Definition der Entry Source wird weiter an der Journey gebaut.

Über Drag&Drop wird Schritt für Schritt mit einzelnen Aktivitäten wie Nachrichten, Flow Controls sowie Contact, Sales und Service Cloud Updates die Journey erstellt. Für bestimmte Journeys, wie etwa Warenkorbabbruch, stellt die Salesforce Marketing Cloud bereits vordefinierte Templates zur Verfügung, die lediglich einzelne Anpassungen der Aktivitäten erfordern.

Wenn eine Journey ‘from Scratch’ gebaut wird, können folgende Funktionalitäten (=Ativitäten) verwendet werden

 

 

Aktivität: Nachrichten
Unter Nachrichten kann definiert werden über welchen Kanal ein Kunde kontaktiert wird. Neben E-Mal sind hier auch Push und WhatsApp möglich.
Innerhalb einer Journey können unterschiedliche Nachrichtenaktivitäten kombiniert werden.

 

 

Aktivität: Flow Control
Flow Controls innerhalb einer Journey definieren wann bestimmte andere Aktivitäten ausgeführt werden sollen. Z.b. zwischen zwei E-Mail eine Woche warten (Wait By – 1 Woche).    

Aktivitäten wie Decision Split oder Engagement Split bieten die Möglichkeit auf Kontakteigenschaften und -verhalten zu reagieren, z.B. sende E-Mail B wenn ein Kontakt einen bestimmten Link in E-Mail A geklickt hat.  

Zudem können im Rahmen von Journeys auch einzelne Funktionen von Einstein eingesetzt werden, um basierend auf künstlicher Intelligenz beispielsweise die Versandzeit zu optimieren.
Aktivität: Kontakte
Update Kontakt erlaubt es basierend auf Ereignissen in der Journey weitere Informationen auf Kontaktebene zu aktualisieren/anzureichern.

 
Aktivität: Sales & Service Cloud
Mit weiteren unterschiedlichen Aktivitäten kann ein Kontakt basierend auf dem Verhalten innerhalb einer Journey von einem Lead zu einem Kontakt konvertiert werden, oder ein neuer Task für einen Vertriebsmitarbeiter erstellt werden.

 

 

Journey Builder Goals und Analytics

Innerhalb einer Journey kann ein Ziel definiert werden, welches jene Kennzahl ist, die definiert ob Kund*innen das mit der Journey verfolgte Ziel erreicht haben, z.b. 10% der mit der Journey adressierten Kund*innen sollen einen neue Bestellung tätigen. Das Zielerreichung kann direkt in der Übersicht der Journeys beobachtet werden.

Journey Builder bietet sowohl Journey übergreifende Analytics-Optionen als auch Analytics auf E-Mail Level der einzelnen Journeys. Innerhalb einer Journey kann zudem geprüft werden an welcher Stelle der Journey sich einzelne Kontakte gerade befinden. So ist es möglich auf einen Blick die notwendigen Kennzahlen zu prüfen und Journeys gegebenenfalls zu optimieren.

Zeit, dass auch ihre Customer Journey mit Hilfe des Salesforce Marketing Cloud Journey Builders automatisiert wird? Kontaktieren Sie uns gerne für ein kostenloses Beratungsgespräch!

 

Wir freuen uns auf ein Gespräch!

Jetzt kontaktieren

Kontaktformular

© 2022 Deloitte Consulting GmbH. All rights reserved.